„Chi-Meister“ oder die Kunst der Gehirnwäsche

Der TAICHISTANDARD hat zum Ziel hilfreiche, interessante Informationen über Tai Chi Chuan und Qi Gong zur Verfügung zu stellen. Aber auch kritische Betrachtungen gewisser Dinge, die diesen Themenbereich betreffen, sollen so wie dieser Beitrag, zum Nachdenken und Hinterfragen anregen:

Eines der absonderlichsten Phänomene im Bereich des Tai Chi sind sogenannte „Chi-Meister“. Diese behaupten durch geheime Übungsmethoden, die man natürlich nur bei ihnen lernen kann, die Fähigkeit erlangt zu haben, Menschen wegzuschleudern und Angreifer abzuwehren. Auch ohne physischen Kontakt! Teilweise bis zu 10 Personen oder mehr auf einmal werden in den Demonstrationen weg geschleudert, taumeln weg oder gehen zu Boden. „Gepusht“ wird manchmal auch durch Gegenstände hindurch wie z.B. Wasserflaschen. Interessant ist hierbei, dass die „gepushten“ Personen immer Schüler des Meisters sind, Personen die nicht der Schule angehören sind bei solchen Demonstrationen unerwünscht. Ich persönlich bin schon einmal auf einem Seminar von so einem Meister „gepusht“ worden und habe nach dem dritten Versuch des Meisters einen Schritt zurück gemacht um ihn nicht zu blamieren. Heute bereue ich meine unangebrachte Höflichkeit und die verpasste Chance die Sache auffliegen zu lassen. Denn da war auf jeden Fall nichts zu spüren, außer dem Druck des „Meisters“ gegen meine Hände mit einer Kraft, die auch ein Kleinkind hätte aufbringen können. Ein ähnliches Phänomen kann man auch in Amerika beobachten, manche Prediger stoßen dort mit ihrer Energie unter frenetischem Jubel Gläubige um und segnen sie damit. Mittlerweile gibt es unzählige Videos, in denen dieser Schwachsinn als billiger Trick entlarvt wird, für mich also unglaublich, dass es immer noch Leute gibt, die so etwas glauben! Speziell in China haben sich Leute darauf spezialisiert solche „Chi- Meister“ zu entzaubern. Interessant auch, dass die Überführten trotz des eindeutigen Beweises weiterhin behaupten diese übermenschlichen Fähigkeiten zu besitzen und sich offensichtlich auch selbst einer Gehirnwäsche unterzogen haben. Die Realität ist: Ja, es gibt Chi und es gibt die Übertragung von Chi auf andere Menschen, aber es ist physischer Kontakt notwendig um einen physischen Effekt zu erzielen. Diese explosive Abgabe von Energie (Fa Jin) habe ich selber schon gespürt. Es war so als ob eine Messerspitze an der Berührungsstelle auf meinem Oberschenkel mit der Faust meines Lehrers eingedrungen ist, wobei Großmeister Wu Kwong Yu, wie er sagte, nur circa 10 Prozent von seiner Energie einsetzte. Das ist die Realität, die für Werbezwecke nicht so gut geeignet ist und nicht so spektakulär aussieht.

Advertisements